Ostern einmal anders

Ins „Zwergenhaus“ kam in diesem Jahr der Osterhase schon vorfristig bei herrlichem Frühlingswetter. Vor dem Frühstück ging es auf „Oster – Eier – Suche“ in den Garten. Jeder fand ein farbiges Ei, manch einer auch zwei. Ein appetitlich zubereitetes Frühstück wartete auf die Kinder. Diesmal war es kein Buffet, die Kindern wurden bedient. Das frische Brot, gesponsert von der Konditorei „Seidel“ schmeckte mit einem leckeren Belag vorzüglich und die Teller waren im Nu leer.

Doch auf einmal war die Aufregung groß, denn einige Kinder hatten einen lebensgroßen „Osterhasen“ entdeckt! Wo hatte er sich denn versteckt? Die Kinder rannten von einem zum anderen Fenster und waren schnell angezogen, um in den Garten zu gehen. Gruppenweise trafen wir uns im Garten und alle riefen lautstark nach dem „Osterhasen“. Endlich kam er hinter einer Hecke hervor und die Kiepe war schwer und bestimmt gut gefüllt! Mit dem Lied: “Jetzt kommt die Osterzeit“ begrüßten wir ihn. Nach einem kurzen Smalltalk überreichte er jedem Kind ein kleines Osterkörbchen. Der Hase war sehr lieb und die Kinder konnten ihn streicheln. Die Jüngeren waren etwas zurückhaltend, die Älteren schon mutiger. Mit dem Lied: “Frohe Ostern“ verabschiedeten sich alle – bis zum nächsten Jahr!

Nun wartete der „Osterhase“ auf die „Zaungäste“. Von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr konnten alle Kinder, die zur Zeit nicht die Einrichtung besuchten, zum Kindergarten kommen und vom „Osterhasen“ persönlich ihr Körbchen entgegennehmen. Ein kurzer Plausch über den Gartenzaun und „Schöne Ostern“!

Papilio in der „Mäusegruppe“

Anfang März war es endlich soweit – die Mäusekinder vom Kindergarten „Zwergenhaus“ hatten ihren ersten Papilio – „Spielzeug-macht-Ferien“ – Tag.

Beim „Spielzeug-macht-Ferien“ – Tag handelt es sich um einen Tag in der Woche, an dem die Kinder im Kindergarten lernen, auf herkömmliches, vorgefertigtes Spielmaterial zu verzichten. Hier ist die Fantasie und Kreativität eines jeden Kindes gefragt.

Im Morgenkreis wurden alle Maßnahmen erläutert und die Kinder warteten gespannt auf den Brief des Spielzeugs. Aufmerksam lauschten sie den Worten. Einige Kinder dachten, sie bekommen nun öfters Post vom Spielzeug.

Der erste Tag war spannend. Jeweils zwei bis drei Kinder fanden sich zusammen.

Aus großen und kleinen Kartons, Papprollen, Stoffresten und Wolle entstanden tolle Ideen, zum Beispiel ein Hochhaus, ein Puppenhaus, eine Schmetterlingsgirlande und sogar eine Hundehütte.

Die Kinder hatten große Freude daran, zu basteln, zu malen und später ausgiebig damit zu spielen.

Vielen Dank auch an die Eltern, die uns tatkräftig mit Bastelmaterial unterstützt haben.

Wir wünschen uns noch viele kreative Ideen und freuen uns schon auf den nächsten

„Spielzeug-macht-Ferien“ – Tag.

Diana Mitzkus
Erzieherin