Für viele Kinder hat am vergangenen Samstag mit dem Schulanfang ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Festlich wurden die Schulanfänger in die „Albrecht Dürer“ Grundschule bei musikalischer Untermalung durch die Schulsozialarbeiterin, Frau Friedrich, aufgenommen. Bei dem Akkordeonstück „Ich wollte nie erwachsen sein“ von Peter Maffay wurde es in einigen Reihen emotional. Der Wechsel vom Kindergarten in die Schule ist nicht nur für die Kinder ein großer Schritt, sondern auch die Eltern müssen mit der neuen Selbstständigkeit ihres Kindes umzugehen lernen. Es ist wieder einmal Zeit loszulassen, um das Kind angemessen in den neuen Lebensabschnitt zu begleiten und zu unterstützen und gleichzeitig für sein Kind da zu sein, wann immer es uns braucht.

Die erste Schulwoche war mit viel Aufregung und Spannung verbunden. Jede Menge neue Eindrücke wurden gesammelt: das große Schulgebäude, neue Regeln, viele Arbeitsmittel, neue LehrerInnen, HortnerInnen und MitschülerInnen. Neue Freundschaften wurden geschlossen und es wurde ein erstes Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Klasse entwickelt.

Die Schulsozialarbeit wird auch in diesem Schuljahr wieder ein fester Bestandteil an der „Albrecht Dürer“ Grundschule sein. Im Vordergrund stehen natürlich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Bedürfnissen, Anliegen, Sorgen und ihren eventuellen Schwierigkeiten bei der Bewältigung des Schulalltages. Die Kinder sollen bestmöglich in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt werden.

Gerade bei Konflikten ist es wichtig, dass Kinder über die nötigen Instrumente verfügen, um sich in andere hineinzuversetzen und Konflikte gemeinsam lösen zu können. Daher wird es für die Klassenstufe 3 ein neues Angebot von der Schulsozialarbeit geben. Auseinandersetzungen und Streit gehören zum Alltag zwischen Schülerinnen und Schüler. Es treten Probleme auf, wenn Kindern wenig Möglichkeit geboten wird, Konflikte friedlich zu lösen. Die Streitschlichtung bietet einen anderen Weg zur Konfliktbewältigung an. Die SchülerInnen lernen in der „Ausbildung“ den Streit zwischen anderen in der Mediationsrolle zu schlichten, mit dem Ziel das Verständnis füreinander zu verbessern und nach einer gemeinsamen Lösung zu suchen. Konflikte können so konstruktiv gelöst werden. Geplant ist, dass die Streitschlichterausbildung in der dritten Klassenstufe zum zweiten Halbjahr startet. Zu Beginn des vierten Schuljahres kommen die Streitschlichter dann in den Hofpausen zum Einsatz. Die Schulsozialarbeiterin steht den Kindern dabei begleitend und unterstützend zur Seite.

Natürlich wird es auch wieder für die anderen Klassenstufen Angebote geben, wie z.B. Kreatives Gestalten, Kochen und Backen, Bewegungsgeschichten und Fantasiereisen.
Nach wie vor wird die Einzelarbeit ein wichtiger Bestandteil der alltäglichen Arbeit sein und Gruppenarbeiten in Form von Sozialkompetenztraining. Präventionstage mit Netzwerkpartnern sind auch wieder geplant und können dieses Mal hoffentlich durchgeführt werden.

Die Schulsozialarbeiterin wünscht allen Beteiligten am Standort Schule ein spannendes neues Schuljahr und setzt weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit. Die Kontaktdaten und Aktuelles der Schulsozialarbeit sind auf der Homepage der „Albrecht Dürer“ Grundschule zu finden.

Justine Friedrich
Schulsozialarbeiterin der Lebenshilfe Stollberg gGmbH